Das Anwesen und seine Geschichte

Das Anwesen ist ein stattlicher ehemaliger Einfirsthof in bemerkenswert schöner Lage über dem Steilufer der Salzach.
Wegen seiner lokalgeschichtlichen und stilgeschichtlichen Aussage ist das Anwesen als Baudenkmal anzusehen und auch in der Denkmaliste verzeichnet.

 

Die Bauzeit des Anwesens ist um die Mitte des 19. Jahrhunderts anzusetzen, wofür Inschrifttafel und Bauart der ältesten Fenster hinweisen.
Elemente typischer bäuerlicher Provinienz sind die Pfettenkopfausbildungen und das Giebelvordach des Wohnteils, während die traufseitige Holzverschalung wohl ein massives, vielleicht später verputztes Element andeuten soll und auch auf die Einflüsse der Verbürgerlichung des bäuerlichen Baukultur hinweisen.

 

Das Gebäude ist vollständig massiv in Tuffsteinbrocken gemauert und in Sichtmauerwerksbauweise belassen, wobei auch die stark nach aussen geschrägten Fensterleibungen ein auffallendes Merkmal dieser Bauweise darstellen.

 

Der Einfirsthof wurde später zu einem Gasthof umfunktioniert, es erfolgten zahlreiche Innenumbauten, in der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg wurden die meisten Fenster als Verbundflügelfenster mit vereinfachter Sprossentelung erneuert.

 

Das Landesamt für Denkmalpflege begrüßt mit großer Anerkennung die Initiative des neuen Eigentümers zur rückbauenden Restaurierung und zur Revitalisierung, möglicherweise wiederum als Gasthof. Die ausführliche Besprechung vor Ort erwies, dass der neue Eigentümer in höchstem Maße motiviert ist, das gesamte Anwesen denkmalgerecht zu restaurieren.

 

Top